Iris Maucher - Exploratio

Lieber Interessent,
derzeit befinde ich mich auf Reisen.
Kontaktanfragen sind unter info@exploratio.de möglich.

Hier können Sie mehr erfahren!

Geschichten, die das Leben schreibt,....

 

   

 

.....müssen selbst erlebt werden.

Gemeinsam mit meinem Mann befinde ich mich derzeit auf einer ausgedehnten Auslandsreise.

Nach unserer Rückkehr werden wir an einem neuen, uns bisher noch unbekannten Standort in Süddeutschland eine neue Wirkungsstätte aufbauen. Bis dahin gibt es viel zu erleben!

Sie sind herzlich eingeladen, uns virtuell im Netz zu begleiten. Informationen zur Reise werden in
einem gesonderten Reiseblog unter www.jonnyontour.blogspot.de veröffentlicht.

Herzliche Grüße,

Morgens in Südmarokko

Iris Maucher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

             
            

Sonnenaufgang am Mosesberg im Sinai

                   

                   

 

 


Vom Ich, dem Selbst, der Achtung und der Liebe

„Wo bist Du?“, fragte das Ich und machte sich auf die Suche nach dem Selbst.

Auf seinem Weg begegnete es zuerst der Achtung. Sie stand an einer Wegkreuzung und wusste nicht wohin. „Wohin willst Du?“, erkundigte sich das Ich. „Ich habe mein Selbst verloren“, entgegnete die Achtung. „ Es ist einfach im Nebel verschwunden und nun weiß ich nicht mehr, in welcher Richtung ich suchen soll!“ „Du kannst dich mir anschließen, wenn Du möchtest“, bot das Ich an. „Auch ich suche mein Selbst und vielleicht haben wir ja zu Zweit mehr Glück!“

Nachdem es einerlei war, in welcher Richtung sie mit ihrer Suche begannen, entschlossen sie sich dazu, erst einmal nach Westen zu gehen. Dort, wo die Sonne untergeht, wollten sie mit der Suche nach dem Selbst beginnen. Sie liefen lange, viele Tage und Nächte, bevor sie am Rand des großen Meeres die Liebe trafen.

„Wer bist Du? Was machst Du hier am Ende der Welt?“, erkundigten sich die Beiden. „Ich habe einen weiten Weg hinter mir“, erwiderte die Liebe. „Ich bin die Liebe und suche nach meinem Selbst. Es ist mir vor vielen Jahren verloren gegangen. Aber ich merke, dass ich ohne mein Selbst nie mehr glücklich sein kann. Deshalb habe ich alles hinter mir gelassen und mich auf die Suche begeben.“

Das Ich und die Achtung nickten zustimmend. Sie wussten was es bedeutet, Sehnsucht nach dem Selbst zu haben. Aber nachdem die Liebe ebenfalls einen weiten Weg hinter sich hatte ohne dabei dem Selbst begegnet zu sein, wollten sie nun zu Dritt weiter ziehen, in der Hoffnung, das Selbst zu finden. Von nun an gingen sie nach Norden. Sie hatten gehört, dass dort die Weisheit wohnt. Vielleicht, so dachten sie, würden sie dort mehr erfahren.

Die Weisheit hatte ihren Sitz hoch oben auf einem schneebedeckten Berg. Mühsam war der Weg nach oben, aber das Ich, die Achtung und die Liebe kämpften sich hinauf.

„Was führt Euch zu mir?“ sprach die Weisheit. „Wir sind auf der Suche nach unserem Selbst“, antworteten die Drei wie aus einem Mund. „Im Außen werdet ihr das Selbst nicht finden. Ihr tragt Es mit Euch herum und wo immer Ihr Es sucht, ist es bereits da“, gab die Weisheit zur Antwort und verschwand. Da blickten sich die Drei an. Das Ich, die Achtung und die Liebe rätselten über die Worte der Weisheit. Nicht im Außen, sondern im Innen sollen wir es suchen? Es ist bereits da und wir tragen es mit uns herum?

Sie ahnten, dass es keinen Sinn mehr machen würde, noch länger auf Wanderschaft zu gehen und so kamen sie überein, nach Hause zurück zu kehren. Und siehe da, je weiter sie nach Osten kamen, je öfter sie morgens dem Tag beim Erwachen zusahen, desto froher wurden ihre Herzen.

Das Ich erkannte, dass es nur auf seine innere Stimme achten musste um herauszufinden, wo das Selbst war und was es wollte. Die Achtung erkannte, dass sie sich immer auf dem richtigen Weg befinden würde, solange sie für ihre Entscheidungen einsteht und die Liebe wurde von Tag zu Tag fröhlicher. Sie hatte die Liebe zu sich selbst wieder gefunden und das erfüllte sie mit tiefem Glück.

Und das Ich? Das Ich beschloss, der Achtung und der Liebe für immer die Freundschaft zu halten, denn ohne die beiden hätte es sein Selbst nie gefunden.